Wanderausstellung Das Original! – Zehn Jahre Deutscher Buchpreis

Originale, Objekte, Geschichten
Zehn Jahre Deutscher Buchpreis, zehn gekürte Romane. Diese kleine Ausstellung möchte zum Jubiläum aus zehn Jahren Buchpreis erzählen. Der Deutsche Buchpreis würdigt eigenständige Köpfe und einzigartige Leistungen. Was aber haben ein Tablett, ein Schallplatten- cover, Tempoerbsen oder eine Strumpfhose bitteschön mit Literatur, noch dazu prämierter Literatur, zu tun? Der Leser kennt das Ergebnis der Arbeit dieser Köpfe als ausgezeichnete Literatur.
Die Objekte der Ausstellung machen eine andere Seite des Buchpreisgeschehens sichtbar, eine persönliche Seite aus sehr individuellen Perspektiven. Vor, während und nach der eigentlichen Preisvergabe.


Welche Ursprungslegenden, Anfangserzählungen, Augenblicksdinge und Wegmarken hat der Deutsche Buchpreis in die Welt gesetzt, welche Originale hat er zur Erscheinung gebracht? Diese Fragen wurden seinen verschiedenen Protagonisten gestellt: Preisträgern, Jurymitgliedern und Organisatoren aus den vergangenen zehn Jahren.
Entstanden ist so in Kooperation von Deutschem Literaturarchiv Marbach und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung eine Buchpreisgeschichte ganz eigener Art.


Eröffnungsveranstaltung am 23. Januar Auftakt in Marbach

Am Eröffnungsabend widmete sich eine Podiumsdiskussion im Deutschen Literaturarchiv in Marbach der Bedeutung von Originalen im digitalen Zeitalter.
Die heitere, von Maike Albath moderierte Diskussionsrunde zum Thema "Was wäre, wenn es morgen keine Originale mehr gäbe?" fand im Berthold-Leibinger-Auditorium im Literaturmuseum der Moderne statt. Zu Wort kamen die beiden Buchpreisträgerinnen Terézia Mora und Kathrin Schmidt, der Jurysprecher 2013 Helmut Böttiger, Verleger Joachim Unseld und die Leiterin der Museumabteilung des Literaturarchivs Heike Gfrereis. Zur Begrüßung sprachen der Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff und der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller. Die Illustratorin Anne Lehmann hielt den Abend in einem "Visual Recording" fest, eine bildliche Darstellung der Diskussion. (s. nebenstehende Abb.)
Im Anschluss konnten sich die Gäste zwischen den Objekten der Ausstellung im Café des Schiller-Nationalmuseums austauschen und das zehnjährige Jubiläum feiern. 

Endrücke von der Erföffnungsveranstaltung auch auf Börsenblatt.net und auf facebook

Die Ausstellung ist bis 25. Februar 2015 im Marbach zu sehen und tourt anschließend durch weitere Städte.

Café des Schiller-Nationalmuseums
Schillerhöhe
71672 Marbach am Neckar

© Anne Lehmann

© Anne Lehmann


Das Original - Stationen

Stationen


23. Jan - 25. Feb 2015

Marbach: Deutsches Literaturarchiv

1. - 25. März 2015

Frankfurt am Main: Fenster zur Stadt

31. März - 29. April 2015

Heidelberg: Stadtbücherei

Mai 2015

Bad Homburg

Juni 2015

Berlin